Design-Klassiker

Schlagwort

Hier dreht sich die Schüssel. Foto: Ankarsrum

Made in Ankarsrum

77 Jahre alt und noch immer einzigartig – die „Assistent Original“ von Ankarsrum ist ein Design-Klassiker und war 1940 die erste in Schweden produzierte Küchenmaschine. Bis heute kommt das Allround-Talent in weltweit 1,5 Millionen Haushalten zum Einsatz. Die Assistent knetet...
Investition in die Zukunft

Formvollendet und zeitlos schön

Wenn Design nicht wirklich etwas zu sagen hat, darf es gar nicht existieren. Dieses Zitat des französischen Designers Philippe Starck erklärt, worum es geht: nicht um eine schöne Optik, ein schönes Material, eine gute Funktion – sondern um das Zusammenspiel...
Die 30er-Jahre und früher

Die große Klarheit

Gestaltung wird wesentlich: Nach dem ornamentalen Überschwang von Jugendstil und Historismus setzt das Bauhaus auf die Schönheit des Zweckmäßigen. Modernes Design ist ohne die Bauhaus-Schule nicht denkbar.
40er- bis 50er-Jahre

Alles strömt

Das Zauberwort dieser Design-Epoche heißt Stromlinienform. Die neue Dynamik war vom Körperbau von Fischen, von der Effizienz von Wassertropfen inspiriert. Was für Autos und Züge gut war, war es für Küchengeräte, Möbel und Leuchten sowieso – am liebsten in Bonbonbunt.
60er-Jahre

Die Design-Demokratie

Die Perfektionierung der industriellen Fertigung macht‘s möglich: Modernes Design wird immer erschwinglicher. Ob langes Sideboard auf filigranen Beinen, wild gemusterte Tapeten oder Porzellan mit Prilblumendeko, Zeitgeistprodukte werden massentauglich. Die wahren Trendsetter schauten dabei nach Skandinavien.
70er- bis 80er-Jahre

Die Spaßrebellion

Erlaubt ist, was den etablierten Eliten nicht gefällt. Poppig bunte Plastikmöbel, psychedelische Muster und Fundstücke vom Flohmarkt waren die wohnstil-gewordene Abkehr von der gewohnten Norm. Ohne sie wäre die von Ettore Sottsass initiierte Memphis-Bewegung der 80er nicht möglich gewesen.
90er-Jahre

Minimalistisch selbstbewusst

Nach der postmodernen Provokation der 80er kam die Rückkehr zu Minimalismus und Funktionalität. Dabei haben die Designer keine Angst mehr, als altmodisch zu gelten, wenn sie sich auf die großen Design-Traditionen der Moderne berufen.
2000er-Jahre

Die schöne Vernunft

Nachhaltigkeit ist das wohl wichtigste Wort des neuen Jahrtausends. Erfolgreiches Design will außerdem ökologisch sinnvoll und ethisch verantwortlich sein. Ästhetisch ansprechend ist es außerdem. So schön kann Vernunft sein.
Klassiker aus dem Odenwald

Zeitgeist trifft Zukunft

Stephan Koziol, Inhaber des Erbacher Unternehmens Koziol, und seine Interpretation von Design: „Design-Klassiker werden nicht durch den Designer gemacht, sie entstehen vielmehr in der Wahrnehmung der Menschen. Design ist das, was im Kopf passiert.
Klassiker von morgen

Skulpturale Formen

Mehr als 5.000 Einreichungen beim diesjährigen Red Dot Award zeigen eines: Das Design der Produkte wird in den Unternehmen immer wichtiger. Welche davon aber tatsächlich das Zeug zum langlebigen Klassiker haben, das wird sich erst in ein paar Jahren erweisen....