Mit dem Magnetrahmen-Prinzip lassen sich die "Kunstwerke" einfach und komfortabel von der Vorderseite rahmen und auswechseln. Foto: Halbe-Rahmen
Mit dem Magnetrahmen-Prinzip lassen sich die "Kunstwerke" einfach und komfortabel von der Vorderseite rahmen und auswechseln. Foto: Halbe-Rahmen

Bühne frei …

Halbe-Rahmen fertigt Bilderrahmen mit höchsten Qualitätsansprüchen und bietet so die perfekte Bühne für das Bild: Mit den hochwertigen Rahmen von Halbe werden Lithographien, Gemälde, Fotos, Radierungen und andere Kunstwerke perfekt in Szene gesetzt – egal, ob sie in Museen, öffentlichen Einrichtungen, Industriegebäuden oder im Privathaushalt aufgehängt werden.

Halbe-Rahmen zeichnet sich neben deutscher Handwerkskunst durch die gekonnte Verbindung von Design und Funktion. Mit dem Magnetrahmen-Prinzip lassen sich die „Kunstwerke“ einfach und komfortabel von der Vorderseite rahmen und auswechseln.

Ob Lithographie, Gemälde, Fotografie oder Radierung – jedes Bild kommt erst richtig zur Wirkung, wenn es perfekt gerahmt und in Szene gesetzt wird. Sie wecken Erinnerungen an schöne Momente bzw. entführen den Betrachter in eine andere Welt. Seit 1946 gehört die uneingeschränkte Aufmerksamkeit der Familie Halbe dem Thema Rahmung. Aus den bescheidenen Anfängen in einer kleinen Werkstatt ist heute eine der Qualitätsmanufakturen für hochwertige Bilderrahmen geworden. Das Know-how von David Halbe und seinem Team ist sowohl bei der Rahmung von wertvollen Unikaten und Gemälden für Museen und Galerien aber auch von Kunstwerken für öffentliche Einrichtungen, Industriegebäude oder Privathaushalte gefragt.

Vielfältige Bildpräsentation

„Die Möglichkeiten der Bildpräsentation sind so vielfältig wie die Bilder selbst“, weiß David Halbe, Geschäftsführer der Halbe-Rahmen GmbH, zu berichten. Bei der Auswahl des richtigen Rahmens sind viele Details zu beachten. Ein Bild kann z. B. flächenbündig, mit Passepartout, freischwebend oder auf einem Sockel gerahmt werden. Grundsätzlich ist die Wirkung und Ausstrahlungskraft eines „Kunstwerkes“ entscheidend. „Kleine Bilder werden beispielsweise ohne die richtige Rahmung und Bildpräsentation vom Betrachter kaum wahrgenommen. Daher empfiehlt es sich, sie mit einem Passepartout oder freischwebend zu rahmen, damit sie ihre wahre Wirkung erzielen und der Blick des Betrachters auf das Bild gelenkt wird“, betont David Halbe. „Damit unsere Kunden sich einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten der Bildpräsentation und Montage verschaffen können, haben wir auf unserer Webseite einen Wissensbereich aufgebaut, der über die verschiedenen Rahmungs- und Hängungsmöglichkeiten informiert.“ Generell hängt die Auswahl des Rahmens jedoch vom persönlichen Geschmack ab. Neben der großen Auswahl an Rahmenprofilen aus dem Standardsortiment bietet Halbe deshalb auch bei größeren Projekten die Fertigung von Sonderleisten nach Wunsch an.

www.halbe-rahmen.de